Aktuelles aus der Sozialen Stadt Raubling

Hier finden Sie Informationen und Berichte zu den Angeboten und Aktivitäten der Sozialen Stadt Raubling.

13. Juni 2018

Tagestour in das romantische Naabtal

Am Samstag, 30. Juni startet der Heidenreich-Bus um 7:00 Uhr vor dem Bürgerhaus Raubling. Die ehrenamtliche Reiseleitung Gudrun Baumann-Sturm hat sich spannende Stationen ausgedacht. Erster Programmpunkt ist das Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen, welches das Leben und Arbeiten der kleinen Leute der letzten 300 Jahre sehr anschaulich zeigt. Selbst Haustiere (alte Rassen) laufen frei herum. Nach dem Mittagessen geht es weiter zur Burg Wolfsegg, berühmt durch die Lichterscheinung der "weißen Frau", die mehrere Zeugen gesehen haben wollen. Dritte und letzte Station ist Bach an der Donau, das kleinste Weinbaugebiet Bayerns. Ankunft ca. 19:30 Uhr. Kosten für Fahrt und Eintritte 37,- €.

Beschreibung der Tour:

 

Der Name des Regierungsbezirkes Oberpfalz steht im direkten Zusammenhang mit der Pfalz bzw. dem davon abgeleiteten Namen der Kurpfalz. Hauptstädte damals Heidelberg und Mannheim.
1329 teilte sich das Haus Wittelsbach (Hausvertrag von Pavia), in die pfälzische und die bayerische Linie, die später als Obere Pfalz gen Bayern genannt wurde und in dieser Zeit von Heidelberg aus regiert wurde. Aus dieser Bezeichnung entstand Anfang des 19. Jahrhunderts der Name Oberpfalz. Nach der Niederlage des Kurfürsten Friedrichs V. in der Schlacht am Weißen Berg bei Prag am 8. November 1620 wurde die Oberpfalz 1621 von den bayrischen Wittelsbachern besetzt, und 1628 annektiert.


Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen
Nicht die Geschichte großer Männer ist das Thema dieses Museums, sondern die der „kleinen Leute“, der Alltagskultur. Das Freilandmuseum bietet eine erlebnisreiche Zeitreise in das Leben und Arbeiten der Menschen in den letzten 300 Jahren und stellt in mehreren Anlagen die verschiedenen Oberpfälzer Regionen dar: Stiftlanddorf, Naabtaldorf, Waldlerdorf, Jura Dorf, Mühlental. Alte Haustierrassen wie Kühe, Pferde, Schweine, Ziegen, Gänse, Hühner- beleben die Häuser, Ställe, Wiesen und Weiden. Mittagessen „Beim Wirth“ auf dem Gelände


Burg Wolfsegg
Die Burg Wolfsegg ist eine der wenigen Burganlagen in Bayern, die noch völlig in ihrer gotischen Bausubstanz (um 1278) erhalten geblieben ist. Berühmt wurde die Burg durch eine Sagengestalt nämlich „Die weiße Frau“ deren Lichterscheinung mehrere Zeugen gesehen haben wollen und die nach Aussagen von Medien in der „Weizkammer“ ermordet wurde


Bach an der Donau
Das kleinste Weinbaugebiet Bayerns. Führung und Weinprobe.
Seit dem 8. Jahrhundert wird in der Umgebung von Bach schon Weinbau betrieben
Der hier wachsende Baierwein genoss lange Zeit keinen besonders guten Ruf. Ein Reisender bemerkte einmal, er stünde „in allzu enger Verwandtschaft zum Essig“.
Heute ist der Bacher Wein eine gefragte, gebietstypische Spezialität. Er wird von den wenigen verbliebenen Winzern meist in eigenen Weinstuben ausgeschenkt.
Am Museumsweinberg findet sich ein Weinlehrpfad mit Erklärung der wichtigsten Rebsorten der Region.

Im Bürgerbüro, Holzbreitenweg 6;  E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Ankunft ca. 19:30 Uhr. Für die Heimfahrt, wer will, Brotzeit mitbringen.
Ehrenamtliche Planung und Reiseleitung: Gudrun Baumann-Sturm

 

Zurück